Veranstaltungstipp im August: Blickwechsel Gender in Mode und Modefotografie. Eine Diskussion.

Len-Prince-Swimming-Cap-Profile-New-York-1991-©-Len-Prince-Courtesy-Staley-Wise-Gallery-New-YorkLen Prince, Swimming Cap Profile, New York, 1991 © Len Prince / Courtesy

Anlässlich der Ausstellung Allure [frz. Stil, Eleganz] präsentiert C/O Berlin am 25. August 2016 um 20:30 Uhr eine Diskussion zum Thema Blickwechsel.

Gertrud Lehnert, Esther Perbandt und Christoph Neumann erörtern die Inszenierung von Gender in Mode und Modefotografie.

Moderiert wird die Veranstaltung von Antje Osterburg.

Sie findet im Amerika Haus in der Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin, statt. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 6 Euro.

Über diese wundervolle Ausstellung habe ich hier bereits ausführlich geschrieben und geschwärmt. Sie läuft noch bis zum 4. September und sei euch hiermit nochmal dringlichst ans Herz gelegt.

Ein Hemd, das von den Schultern rutscht und den sanften Schwung eines Nackens preisgibt, fließende Seide, die mit ihrem Schimmer die Haut darunter erahnen lässt oder eine Schnürung, die ihre Spuren tief in die Haut hineindrückt – im Zusammenspiel von Körper und Kleid inszeniert sich Begehren im fotografischen Auge.

Fashion Photography inszeniert weit mehr als das Kleid.

Sie schafft die Bilder, die schillernd, seltsam-schön, manchmal verstörend und doch verheißungsvoll Mode sichtbar machen. Über den Umweg einer idealisierten Schönheit geht die Modefotografie seit jeher mit der Darstellung von Körperlichkeit um, und mit dieser rücken das Geschlecht und auch das Begehren in den Blick der Betrachtenden.

Was jedoch geschieht, wenn Gender oszillieren, wenn die visuelle Präsenz von Geschlecht sich Festschreibungen entzieht?

Wie inszeniert sich Begehren im fotografischen Blick? Wie zeigt sich der Körper in den sexuell aufgeladenen, zeitgenössischen Modebildern?

Welche Beziehung geht er in der modischen Inszenierung zu den Kleidern ein?

Die Modetheoretikerin und Publizistin Prof. Dr. Gertrud Lehnert von der Universität Potsdam, die Berliner Modedesignerin und Gründerin Esther Perbandt sowie der Fotograf Christoph Neumann fragen nach der Inszenierung von Gender und Geschlecht in modischen Bildern und untersuchen, was geschieht, wenn Wahrnehmungsmuster gebrochen oder unkenntlich gemacht werden.

Durch das Gespräch wird die Designerin und Publizistin Antje Osterburg führen.
♥ Doris