Morgen, Kinder, wird’s nichts geben!

Ohne dieses Lied von Erich Kästner geht bei uns Weihnachten gar nichts.
Mit drei Generationen schmettern wir es seit gefühlten Jahrzehnten schief, dafür mit Schmackes und Inbrunst unterm Weihnachtsbaum, so will es das Gesetz.

Morgen, Kinder, wird’s nichts geben!
Nur wer hat, kriegt noch geschenkt.
Mutter schenkte euch das Leben.
Das genügt, wenn man’s bedenkt.
Einmal kommt auch eure Zeit-
Morgen ist’s noch nicht soweit.
(…)

Kennt ihr nicht? Hier kommt die Version von Marc-Uwe Kling und seinem Känguru.

Morgen, Kinder, wird´s nichts geben

Mein Hörbuch Berlin skurril haben sie bei Hugendubel in der Schloßstraße übrigens direkt neben der von mir heißgeliebten „Känguru-Offenbarung“ des Herrn Kling platziert!

Noch weihnachtlich-frohgemuter kann ich gar nicht werden.

Ich wünsche euch fröhliche und friedliche Feiertage.

♥ Doris

Fröhliche Weihnachten. Ein Lied und Lametta

Kürzlich las ich bei Max Goldt, er hätte sich über lobende Worte der „ungewöhnlich guten Musikgruppe Erdmöbel“ beinahe mehr gefreut, als über seine Auszeichnung mit dem Kleist-Preis.

Dieses Weihnachtslied hier von Erdmöbel ist aber auch wunderschön!

Erdmöbel – Lametta

Lasst uns froh und munter sein. Und uns recht von Herzen freun!

Ja, das wünsche ich uns. Aber vor allem:

Lasst uns friedlich sein. Und an die denken, denen es nicht gut geht!

♥ Doris