Mary Ocher & Your Government Record Release im Roten Salon

 

 

 

 

 

 

Happy New Year, ihr Lieben.

Ich wünsche euch einen raketentollen Start in ein friedvolles 2016.

Und? Habt ihr euch ganz ambitioniert viel vorgenommen fürs taufrische neue Jahr? Ich bin mit Vorsätzen an Silvester ja immer sehr zurückhaltend und halte nicht so viel davon, sich riesige Berge aufzuladen – und am 31.12. schon mal aus Prinzip nicht.
Aktuell bin ich damit beschäftigt, den eisigen Berliner Winter halbwegs würdevoll zu überstehen und meinen Lieben nicht allzu sehr mit zähneklapperndem Wehklagen auf die Nerven zu gehen. Kein Januar vergeht, wo ich nicht schwöre, nächstes Jahr um die gleiche Zeit mit Sicherheit in einem indischen Ashram oder im warmen Sand unter einer thailändischen Palme mit einem Ananas-Shake zu sitzen. So wie früher, als ich noch keine Familie plus Schulkind hatte.

Und alle so: Ja, ja. Bestimmt.

Dieses Jahr schlage ich mich aber ziemlich wacker, was höchstwahrscheinlich einer genialen Lichtlampe, hochdosiertem Vitamin D und meiner regelmäßigen Yogapraxis zu verdanken ist.

Falls ihr euch jedenfalls vorgenommen habt, im neuen Jahr euren Hintern öfters abends aus der überheizten Stube raus ins saftige Nacht-und Kulturleben zu schwingen, habe ich fürs nächste Wochenende eine sehr tolle Empfehlung, bei der mir selbst ganz warm ums Herz wird. <3

Mary Ocher & Your Government. Record Release Konzert im Roten Salon der Volksbühne.

Mary Ocher wurde als Mariya Ocheretianskaya 1986 in Moskau geboren und wuchs in Tel Aviv auf. 2006 gründete sie dort die Band „Mary and the Baby Cheeses“, mit der sie es im israelischen Underground zu einigem Ruhm brachten. 2007 erfolgte der Umzug nach Berlin, wo sie verschiedene singles und EPs veröffentlichte, unter anderem ihr Debütalbum „War Songs“.
Außerdem drehte sie wunderbare Videos und Kurzfilme, tritt in Clubs auf, solo oder mit Band, manchmal als DJ und nimmt an unzähligen Kunst- und Performancefestivals teil.

2012 begleitete sie Sybille Berg bei deren Lesungen zu „Vielen Dank für das Leben“, wo ich Mary Ocher auch zum ersten Mal im BE gehört habe und mir völlig hingerissen sofort danach ihre CD gekauft habe.

Hört selber

The Android Sea

Sonntag, 10. Januar 2016 um 20 Uhr im Roten Salon der Volksbühne.

♥ Doris

 

Foto credit: Erich Westendarp / pixelio.de

Sibylle Berg im Gorki Theater

Vor wenigen Wochen kam er dann endlich auf den Markt, der neue Roman von Sibylle Berg.

Sehnsüchtig hatte ich ihn bereits erwartet, war sogar ein bisschen aufgeregt, auf jeden Fall im höchsten Maße vorfreudig, so wie immer, wenn Sie einen Roman veröffentlichen oder ein Theaterstück und Ihre Kolumnen auf Spiegel online, Frau Berg, die lese ich ja nie schnellschnell mal eben zwischendurch, sondern laaangsam und mit Genuss.

Doch, ich muss es hier leider so offen sagen, ich liebe und verehre Sie Ihre Schreibkunst, Frau Berg.

Mir ist auch schleierhaft, warum Ihre Bücher so gut wie nie auf wichtigen Short-und Longlists der deutschen Literaturpreise auftauchen und wieso bitte hat eigentlich Vielen Dank für das Leben 2012 nicht ALLES an möglichen Preisen abgeräumt?

Peinlich für die Jurys.

Aber dass sich Qualität von Büchern nicht zwangsläufig immer in Preisen ausdrückt- geschenkt. Und trotzdem so unfair.

sibylle Berg

 Foto: Katharina Lütscher

 

Aber immerhin wurde das fantastische Theaterstück von Sybille Berg Es sagt mir nichts, das sogenannte Draußen 2014 von „Theater heute“ zum besten Stück des Jahres gewählt.

Und jetzt also nur noch zweimal schlafen, dann ist sie wieder höchst Selbst im Gorki zu sehen.

Am 24. und 25. Februar liest Sibylle Berg gemeinsam mit Christian Ulmen aus:

Der Tag, als meine Frau einen Mann fand

Special Guest ist die Elekro-Band Kreidler.

Für beide Termine gibt’s nur noch zwei oder drei Karten.

Meine beiden Tickets liegen ja zum Glück bereits seit Wochen auf meinem Schreibtisch und sorgen hier für vorfreudig gute Laune.

Wer nicht persönlich dabei sein kann, Spiegel online zeigt den Abend am 25. Februar ab 20 Uhr im Livestream.

Und darum geht’s im neuen Roman:

Das Paar Chloe und Rasmus ist seit 20 Jahren verheiratet. Eigentlich geht es ihnen gut, man ist sich vertraut, aber das alles so weitergehen soll wie bisher, ist eigentlich auch nicht auszuhalten.

Dennoch machen sie einfach so weiter, aus Mangel an Alternativen und Bequemlichkeit. Bis Rasmus, der Theater Regisseur, es beruflich noch mal wissen will, die Welt erobern und Erfolg haben möchte.

Chloe, an seiner Seite, verliebt sich dabei in einen anderen Mann, wild und leidenschaftlich und hat den besten Sex (Geschlechtsverkehr, wie Frau Berg zu sagen pflegt) aller Zeiten. Und jetzt?

Chloe:

Ich wache gegen gegen drei Uhr auf, um ein wenig Ruhe vor Rasmus zu heben, und um an etwas anderes zu denken als an das Theater. Aber es fällt mir nichts ein.

Rasmus’ Probleme haben jeden Millimeter unserer Hirne besetzt. Also denke ich jeden Morgen zwischen drei und vier in Ermangelung eigener Probleme über Rasmus’ Scheitern nach, erforsche die Straße seines Erfolgs, untersuche sie auf Abzweigungen hin, in die er irgendwann falsch abbog und die in einer Sackgasse endeten.(…)

Rasmus schnarcht leise, ich decke ihn zu, streiche ihm über die Wange. Mein armer gedemütigter Mann. Er tut mir so leid, in seinem Misserfolg, in seiner Unfähigkeit, einen Beruf als das zu sehen, was er ist: ein Zeitvertreib im Warten auf den Tod.

Von weit singt aus einem Radio France Gall. Die alten französischen Chansons erzeugen eine Sehnsucht nach Schwarz-Weiß, nach leeren Straßen im Morgengrauen (…)

Liebe ist möglich, wenn man sie von Raserei und Leidenschaft trennt. Ich setze meine Lesebrille auf beim Denken dieses Satzes. Innerlich.

Die Sonne ist noch nicht zu ahnen, und ich wünsche mir etwas, das ich nicht schon hundertmal erlebt habe.

Sehen wir uns am Mittwoch im Gorki?
♥ Doris