Wünsch dir was, aber pass auf!

„Hey. Seit wann liest du denn in deiner Mittagspause Bücher?“

„Hey. Ich hab doch mit dem Rauchen aufgehört. Und das mit dem Lesen war ein Tipp von Nina. Zwecks Ablenkung und so. Funktioniert ganz gut. Meistens jedenfalls.“

„Ach cool. Glückwunsch. Und was lieste da so? Zeig mal. Kurzgeschichten? Ist ja gar nichts für mich. Wenn ich lese, dann nur Romane.“

„Ja, ich auch eigentlich. Aber Kurzgeschichten werden so oft unterschätzt. Meinte die Buchhändlerin neulich auch. Und dass das Schreiben von short stories eine ganz eigene Kunst für sich ist. Alice Munro und so. Und ganz ehrlich? Momentan steht mir der Sinn auch gar nicht nach ellenlangen Romanen.  Vielleicht, wenn ich mich mal wieder länger als 20 Minuten am Stück konzentrieren kann. Scheiß Nikotin-Entzug.“

„Hm.  Wünsch dir was, aber pass auf! Und worum geht’s da? Doch nicht etwa, wie man Bestellungen beim Universum aufgibt, und wie man es dann dazu kriegt, dass es liefert?“ (reißt entsetzt die Augen auf)

„Gott, nein, natürlich nicht! Meinst Du, ich stehe jetzt auf so Esoterik-Kram, oder was? Wünsch dir was, aber pass auf! sind völlig unterschiedliche Geschichten. Schwer zu beschreiben. Teils schräg, manchmal poetisch, dann wieder ziemlich böse. Manche gehen mir gar nicht mehr aus dem Kopf.

„Wie heißt die Autorin? Doris Lautenbach? Nie gehört.“

„Kannte die auch nicht. Die bloggt auch und…“

„Oh, ne. Dass jeder Blogger heutzutage meint, ein Buch schreiben zu müssen. Schlimm!“

„Ja, aber warte mal. Die hier hat auch vorher schon Geschichten veröffentlicht. Hörbuchsprecherin ist sie wohl auch. Außerdem liest sie regelmäßig bei literarischen Veranstaltungen und auf Lesebühnen. Ihre Stimme find ich ganz ok. Kannste bei youtube hören.“

„Aha. Na ja, der Titel hat jedenfalls was. Wünsch dir was, aber pass auf! Könnte ich mir auf nem T-Shirt vorstellen.“

„Echt jetzt? Och nö.“

Mit meinem Buch in Kreuzberg // Lesung

Auf meine nächste Lesung aus „Wünsch dir was, aber pass auf!“ freue ich mich schon so sehr!

So sehr. Guckt:

Am Dienstag, 13.6. 2017 bin ich nämlich im Schnapphahn zu Gast.

Das ist ein wundervoller Ort, eine Kreuzberger Institution in der schönen Dresdner Straße, die auf literarische Veranstaltungen („Kunst von der Kanzel“), ausgewählte Weine und Obstbrände spezialisiert ist.

Wann: 13.6.2017

Beginn: 21:11 Uhr

Wo: Schnapphahn // Dresdner Straße 14 // 10999 Berlin

Kommt vorbei, es wird gut.

♥ Doris

Kreuzberger Literaturnacht 2017 // Meine Lesung im Schnapphahn

Mein Buch „Wünsch dir was, aber pass auf“  ist ja seit letztem Montag auf dem Markt. Und jetzt geht’s dann auch los mit ganz vielen Lesungen an wunderbaren Orten. Yippee!

Wer mich kennt, weiß, wie sehr ich es liebe, vor und für Publikum zu lesen.

Am kommenden Samstag, 20. Mai 2017 wird sich der Kiez rund um die Oranienstraße wieder verwandeln – in einen magischen Raum für Worte, Stimmen, Gedanken, Texte. In vielfältigen Veranstaltungen wird das Publikum Autorinnen und Autoren, Verlagsmenschen und Performern live begegnen und Literatur in vielfältigen Facetten erleben.

Wie immer bei freiem Eintritt für alle Veranstaltungen.

Im Rahmen dieser besonders schönen Veranstaltung, lese ich erstmals live eine Geschichte aus „Wünsch dir was, aber pass auf“.

Und zwar im sehr tollen Schnapphahn in der Babinischen Republik

Wann: 21.30 Uhr

Wo: Dresdener Straße 14, 10999 Berlin

Kommt nach Kreuzberg. Ich freu mich.

♥ Doris

#FreeDeniz

Wir möchten unsere gemeinsame Veranstaltung am 20. Mai nutzen, um unsere Solidarität mit dem seit 14. Februar 2017 in der Türkei inhaftierten Journalisten Deniz Yücel auszudrücken – wie auch mit allen anderen inhaftierten Journalist*innen und Autor*innen. Deshalb werden wir vor vielen Lesungen kurze Texte von Deniz Yücel lesen.