Auf der Couch mit: Taxi Driver und Veggie Burger

www.photobucket.com

„Here´s a man who would not take it anymore“

Ist das eine tolle Ausstellung, die da gerade im Museum für Film und Fernsehen eröffnet wurde! Ein absolutes Muss und echter Leckerbissen für alle Filmfreunde.

Die weltweit erste Ausstellung über den ganz und gar großartigen Regisseur Martin Scorsese. Bis Mitte Mai ist sie noch am Potsdamer Platz zu sehen, und bis Februar zeigt das Arsenal im selben Haus noch eine große Retrospektive seiner Filme. Und ja, auf Scorsese Filme bekommt man wirklich Lust, wenn man all die liebevoll zusammengetragenen Stücke betrachtet. Was für eine Schatzkammer! Storyboards, Drehbücher mit persönlichen Notizen, Filmszenen, Videomaterial, Kostüme. Wie zum Beispiel Robert de Niros Boxhandschuhe aus „Wie ein wilder Stier“ und seine Stiefel aus „Taxi Driver“.

Apropos. „Taxi Driver“. Bei besonders beeindruckenden Filmen erinnert man sich ja oft noch ganz genau, wo und wann man die zum ersten Mal gesehen hat. Bei „Taxi Driver“ war ich Anfang 20, es war auch Januar oder Februar, jedenfalls Winter in Deutschland, und ich für fast drei Monate in Thailand unterwegs. Der Film lief mittags auf Video in diesem guesthouse auf Ko Phangan, wo ich eigentlich nur einen banana pancake essen wollte.

Völlig umgehauen hat mich der Film damals, das fällt mir wieder ein, als ich durch die Ausstellung schlendere, und dass ich den danach nie wieder gesehen habe, wieso eigentlich nicht. Höchste Zeit also für einen schönen DVD Nachmittag auf der Couch. Der perfekte Samstagnachmittag.

Zu DVD Nachmittagen auf der Couch (unsere liebe ich übrigens, die ist riesig, dunkelrot, mit Bergen von kuscheligen Kissen), gehört natürlich unbedingt glücklich machendes Essen, ist klar. Mir stand der Sinn nach Burger, ganz großartige gibt`s ja hier, aber gestern war selber machen angesagt. Ich nehme meinen Burger grundsätzlich ohne Tier, mache also die Buletten aus Grünkern, was unsexy klingt, aber tatsächlich köstlich schmeckt. Als Käse kommt natürlich nur Cheddar in Frage. Und zur Feier des Tages hab ich gestern sogar die Mayonnaise auch selber gerührt, und dazu gab es dann selbstverständlich noch eine riesige Schüssel mit Parmesan- Potatoe- Chips aus dem Ofen. So gut.

Und Robert de Niro als Travis Bickle beim Durchdrehen zuzugucken, war wieder so was von sensationell. Hammer. Unübertroffen Gänsehaut ist ja wohl die Szene, wo er zu seinem Spiegelbild immer wieder sagt: you talkin` to me?

Zum Abschluss was Süßes. Und da banana pancakes nur in ihrer natürlichen Umgebung schmecken, habe ich mich gestern für Vanilleeis entschieden. Mit heißen Himbeeren und zerbröselten Oreo Keksen. Die große Portion. Ebenfalls glücklich machend und sehr zu empfehlen.

Hab ich mal was gegen den Winter gesagt?